How nature is good for our happiness and health

Luckily science has been increasingly backing up the positive ways in which body and mind respond to nature. I am sure there are even more benefits than we know so far, but here is the latest research update:

– Better moods positively correlates with an increase exposure to sunlight

– Spending time in nature increases Vitamin D, which not only plays a role in mood regulation but can also decrease our risk of developing heart disease and the flu.

– Being on nature lowers our risk of getting sick due to indoor pollutants

– Spending time in nature has been linked to numerous positive mental traits, such as improved attention span, boosts in serotonin, and increased activity in areas of the brain associated with love and empathy

– Being in nature shows decreased activity in region of brain associated with depression and anxiety

– Spending time in nature shows decreased stress hormones and increased „healing hormones”

– Children exposed to the natural world showed increases in self-esteem

– Nature can significantly improve the symptoms of Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD), providing a calming influence and helping them concentrate

– Exposure to nature reduces hypertension (abnormally high blood pressure), respiratory tract and cardiovascular illnesses; improve vitality and mood; benefit issues of mental wellbeing such as anxiety; and restore attention capacity and mental fatigue. – Feeling a part of nature has been shown to significantly correlate with life satisfaction, vitality, meaningfulness, happiness, mindfulness, and lower cognitive anxiety. 

2 Ways to Stop Worrying and Overcome Anxiety

I would like to share this article with you from Ellen Hendriksen, Ph.D., who is a psychologist at Boston University’s Center for Anxiety and Related Disorders. Her article “2 Ways to Stop Worrying and Overcome Anxiety” was posted Jun 30, 2016 by Psychology Today:

Questions you have to ask yourself when thoughts start to spin out of control…

I want explore two big beliefs linked to anxiety. The two aren’t necessarily conscious; they’re more of an invisible undercurrent. But like a riptide, these waters may be dangerous or even pull you under.

1. “The worst-case scenario is sure to happen.”

You probably know someone who can find the silver lining of any misfortune: A loved one dies and they are thankful the person’s suffering has ended. They’ve been fired but relish the opportunity to start anew. On the flip side, you probably also know someone who complains about everything: The beach was too sandy. The sangria was too fruity. And you probably know (or are) someone who can imagine a worst-case scenario for any situation: You have a headache? It’s a brain tumor! There’s traffic? Your boss is sure to notice when you walk in late. Vacationing in Cancun for a week? If you drink the water, you’ll be sick the whole time!

This is the dubious power of anxiety—the ability to amplify a situation that’s anything from ambiguous to slightly threatening into a full-on catastrophe. Sometimes this is useful—you see your kids hauling a toboggan up the playground slide and assume they’re not just planning on enjoying the view from the top. But other times it’s not so useful: We may foresee big problems in small challenges: You make a mistake at work and dread that you’ll get fired. Your partner doesn’t respond to a text so they must be mad at you. Sometimes we’re not even sure what we’re anxious about; we’re simply convinced that something bad is going to happen.

What should you do when your brain makes Mount Everest out of a molehill?

Challenge it. 

When a worst-case scenario starts to freak you out, ask yourself, “How bad would that really be?” In other words, are you truly facing a disaster of epic proportions? For example, “What if we don’t get any offers on the house?” How bad would that be? Take a step back and think. “It wouldn’t be ideal. I’d have to rethink some financial decisions, but I could put it on the market again next year.” 

The second question to ask yourself is, “What are the odds?” How probable is it that you really have a brain tumor? Is it more likely that you’re just stressed out or dehydrated? What are the odds that your partner didn’t text you back because she’s mad? Is it possible she’s just busy or that she left her phone in the car?

At least one of these questions—if not both—should address most of your anxious thoughts.

2. “I can’t handle it.”

The second reason for anxiety is we think we’re helpless. It makes sense: If we don’t feel prepared, we become anxious.

Anxiety makes us doubt our abilities, and so our fear feels like fact. We feelincapable, so we believe we must be incapable. We feel overwhelmed, so we must be.article continues after advertisement

What’s the best way to fight back when the fear feels real?

Challenge it. 

Your magic question here is: “What could I do?” Think of all the resources you can turn to tackle anxieties that could become reality—friends, family, inner strength, health insurance, chutzpah, etc. How would you cope? What could you do?

If you really had a brain tumor (even though you know it’s probably just a headache), what would you do? You would find a good oncologist, take time off from work, adhere to your treatments, and rely on friends and family. It wouldn’t be a cakewalk—it would be really, really hard. But the point is that there are things you could do. The situation wouldn’t be hopeless.

Thankfully, most of our worries aren’t that traumatic. What if your vacationgets rained out? What would you do? Get to know every museum in the city, or buy a really big umbrella and go out in spite of the weather. Worried you’ll never find the right partner? Well, what could you do? Enjoy your life, spend time getting to know people, and trust that the right person will come along eventually. And if they don’t, you’ll still have built a great life with a wide circle of friends. Your worries may seem overwhelming, but you can cope with pretty much anything life throws at you, from curveballs to screwballs.

Bonus: While hunting anxiety in the wilds of your brain, look out for the distinctive plumage of a question mark. Anxious statements are almost always phrased as questions: What if? What then? What now? And questions are slippery—they’re hard to combat, and the answer is almost always negative. When you catch yourself asking questions that begin with “What if…” change your question to a statement and then challenge it. For example, “What if the plane crashes?” is hard to answer positively—that would be a disaster. Change the question to a statement—“The plane is going to crash”—and now you can tackle it by asking, “What are the odds of that happening?”

Author: Ellen Hendriksen, Ph.D.,

This is the original link.

How to accomplish your goals and come closer to where you want to be in life

Your subconscious mind controls 95% of everything you do. It can not differentiate between imagination and reality. It can not establish between what is happening inside your mind and the things that are actually happening on the outside (in real life). Most people start their day thinking about the past. Studies have shown that 90% of your thoughts are about your past experiences. From that very moment you start thinking in the past, you will create the same old thoughts, which will create the same old emotions. This will lead to the same old behaviour, actions and choices. When you are stuck in the past it’s impossible to change! 

So how can you accomplish your goals and come closer to where you want to be in life ?

Visualisation can get you closer to where you want to be in life and it can prepare you for success. Instead of thinking about the past think about the future you want. Imagine you have already accomplished your goals and are living the life you want to live. Try to really get into the feeling of how it feels when you finally made it, because your Subconscious Mind responds to your emotions. When you see yourself having already achieved your goals your body will send those emotions out. This will affect the choices you make, the actions you take and change the way you behave. Studies have shown that the main reason for not succeeding is not the lack of intelligence, but our fear of failure and self-doubts. Fear and self-doubts is the product of our past experiences which will be changed by focusing the attention on a positive outcome of the future. It won’t happen over night because your brain is a muscle which needs training. It’s like going to the gym. Do it once and not much will happen. Do it for a month or so and you will feel better, more empowered. Do it for a few months you will see results. Training your thoughts towards the future will put your energy in the state of taking action.

Many new school scientists like New York Times bestselling author, researcher and world-renown lecturer Dr. Joe Dispenza and his friend Gregg Braden, an American author of new age literature revealed that  visualisation doesn’t only work for creating the future you want, but also for mental and physical health conditions. Sport Psychologists work with the technique of visualisation on a daily basis, even Tiger Woods has been using it since his pre-teen years. A study investigating brain patterns in weightlifters found that the patterns activated when a weightlifter lifted weights were similarly activated when they only imagined lifting. For example, in his study on everyday people, Guang Yue an exercise psychologist from Cleveland Clinic Foundation in Ohio, compared “people who went to the gym with people who carried out virtual workouts in their heads”. He found a 30% muscle increase in the group who went to the gym. However, the group of participants who conducted mental rehearsal and imagination of the weight training increased 16% muscle strength. Brain studies show us that thoughts produce exactly the same mental instructions as actions. Mental imagery impacts many important cognitive processes in the brain like motor control, attention, perception, planning, and memory. So the brain is getting trained for actual performance during imagination. It’s also been found that positive mental practices can enhance motivation, increase confidence and self-efficacy, improve motor performance, prime your brain for success, and increase states of flow – all of that is more than relevant to achieving your best life! You can be defined by a memory of the past or by a vision of the future. The only thing that connects you to your past is your own thoughts. Through changing your thoughts you change your energy and the outcome of your future. 

If you would like to know more about how to apply visualisation in your personal situation please feel free to contact me any time. I would love to help you to improve your life !

How to improve your self image

Being by yourself can be a challenge, if you don’t like who you are. 

If your having a hard time with yourself, it’s time to improve your self image.

Here is how you can do it!

  • Stop criticizing yourself. Self-criticism causes resentment, negative emotions and makes you feel bad. Instead, think about what you could do or change to make yourself a better time. Then you change your self- criticism into self-motivation. 
  • Focus on the positive things about yourself. Your thoughts create your emotions, so what you think is what you feel. 
  • Forgive yourself – thinking about all the negative things you have or haven’t done doesn’t help you and just makes you feel bad. The past is over and you can’t change it, so don’t worry about it. 
  • Stop judging yourself all the time and focus on what’s really important.
  • Treat yourself good, be kind to yourself and make yourself a good time, because the way you treat yourself, is the way you feel. 

And to be honest – don’t take yourself too serious. 

Mit Skype auf die Couch – Über psychologische online Beratung

Vor kurzem hatte ich ein super sympathisches Interview mit Autorin Leonie Gubela, von der Zeitung TAZ. Wir haben uns über die Entwicklung, sowie Vor- und Nachteile psychologischer Online Beratung unterhalten. In dem Artikel zitiert Leonie ebenfalls Klienten und Inhaber von Plattformen für Online Therapie.

Anbei der Artikel von Leonie Gubela, herausgegeben von der TAZ, am 04.12.2018:

Link des Artikels 

Mit Skype auf die Couch

Im Internet entstehen immer mehr Plattformen, auf denen PsychologInnen, PsychotherapeutInnen und HeilpraktikerInnen Beratung via Videochat anbieten. Können diese Onlinegespräche den Besuch in einer realen Praxis ersetzen?

VON LEONIE GUBELA

Wenn Pia Klaus um 9 Uhr mor­gens ihren Arbeitstag beginnt, macht sie es sich auf ihrem Sofa gemütlich, klappt den Laptop auf, steckt sich Kopfhörer in die Ohren und öffnet Skype. Bei ihren KlientInnen in Deutschland ist dann Mitternacht, denn Klaus lebt in Byron Bay, Australien. „Die Zeitdifferenz ist kein Problem – im Gegenteil. Einige haben Schlafstörungen, nachts Panikattacken. Und ich bin dann da.“ Die 28-Jährige ist Psychologin, ihre Praxis das Internet. Auf Plattformen wie myonlinetherapie oder mentavio hat sie sich Profile angelegt. Menschen, die im Netz nach psychologischer Hilfe suchen, können dort ihren Terminkalender einsehen, freie Slots auswählen und eine Sitzung buchen. Ihr Lebenslauf ist abrufbar, Abschlusszeugnisse und Zertifikate lassen sich als pdf-Dateien herunterladen. Unter „Schwerpunkte“ listet sie ihre Beratungsthemen, von A wie Alkoholmissbrauch bis Z wie Zwangsstörungen. Klaus nimmt 70 Euro die Stunde, das Erstgespräch ist kostenlos. Fünf von fünf Sternen leuchten unter ihrem Profilbild.

Das Angebot an psychologischer Beratung im Netz wächst seit Jahren. Daniel Bosch, Gründer der Plattform mentavio, begründet das unter anderem mit einem Mangel an ambulanten Kassentherapieplätzen in Deutschland. Laut einer Umfrage der Bundespsychotherapeutenkammer beträgt die Wartezeit hierzulande durchschnittlich 20 Wochen. „Online bekommt man innerhalb von Minuten einen Experten auf den Bildschirm“, sagt er. Aufgrund des sogenannten Fernbehandlungsverbots gilt, dass auch PsychotherapeutInnen, die nach wissenschaftlichen Methoden diagnostizieren und behandeln dürfen, auf Plattformen wie mentavio oder myonlinetherapie nur Beratungen anbieten dürfen. Trotzdem taucht der Begriff „Therapie“ auf einigen dieser Plattformen auf und suggeriert, sie sind nicht befugt, Diagnosen zu stellen, da die einen persönlichen Kontakt mit dem Patienten voraussetzen. Und daran wird sich auch so schnell nichts ändern. Zwar hat der Gesetzgeber vor Kurzem beschlossen, dass PsychotherapeutInnen in Zukunft auch Videosprechstunden abrechnen können, dass sich die komplette Psychotherapie aber ins Internet verlagert, ist nicht absehbar.

Da Pia Klaus als Psychologin sowieso nur beratend tätig sein darf, bedeutet das Internet für sie keine Einschränkung. Das Gleiche gilt für ihre KlientInnen. Die seien überwiegend „Generation Smartphone“ und würden Videotelefonie ganz alltäglich finden. „Manche möchten auch anonym bleiben und nur via E-Mail kommunizieren – das fällt gerade den Jüngeren leichter. Der Gedanke, sich wöchentlich in einer Praxis über seine Gefühle zu unterhalten, ist für viele sehr abschreckend.“ Eine reale Therapie zu beginnen, ist immer auch ein Eingeständnis, dass etwas nicht in Ordnung ist und oft eine zu große Hürde. Das Gespräch mit den BeraterInnen im Internet dagegen ist niedrigschwelliger und weniger verbindlich, muss dafür aber aus eigener Tasche bezahlt werden.

Einer Untersuchung der Barmer Ersatzkasse zufolge hat jeder vierte junge Mensch psychische Probleme. Gerade die Jüngeren wünschten sich häufig, ihre Probleme in gewohnter Umgebung über die gewohnten Kommunikationswege zu thematisieren – technische Schwierigkeiten inklusive, sagt Klaus. Klar breche die Verbindung schon mal ab. „Aber ich mache ja keine Hypnose. Das ist vielmehr ein guter Icebreaker. Wenn das Bild mal einfriert, lachen wir beide kurz und danach läuft es super entspannt.“

„Total locker“, findet Maike die Sitzungen mit einer Psychologin, die sie sich vor ein paar Wochen auf myonlinetherapieausgesucht hat. Die 27-Jährige lebt in Rom und will sich eineR TherapeutIn lieber in ihrer Muttersprache anvertrauen. „Ich bin dann in meiner Komfortzone, mit meinem Tee, meinen Taschentüchern. Ich hätte mich auch ins Bett legen können.“ Die Sitzungen seien, so sagt sie, wie tiefgründige Gespräche mit der Freundin. Aber können gelegentliche Skype-Dates in kuscheliger Atmosphäre zu konkreten Erfolgen führen?

Stephanie Bauer forscht an der Universität Heidelberg zu e-Mental-Health. Der Begriff steht für die Anwendung von Computer, Smartphone oder Tablets bei der Behandlung psychischer Erkrankungen. Sie hält psychologische Beratung im Netz für eine zeitgemäße Entwicklung, gerade im Hinblick auf lange Wartezeiten und unterversorgte Gegenden.

Bauer betont aber, dass sie für Menschen mit schwerwiegenden psychischen Erkrankungen nicht geeignet und in vielen Fällen kein Ersatz für konventionelle Psychotherapien sind. „Die Webseite muss darauf hinweisen, dass die Beratung Grenzen hat. Daran erkennt man auch, ob das Angebot seriös ist.“ Missverständlich sei darüber hinaus der Begriff „Therapie“, mit dem suggeriert werde, dass die Videochats über Beratungen hinausgehen und einer ambulanten Psychotherapie gleichkommen. Auch solle man die fachliche Qualifikation der BeraterInnen checken: Im Gegensatz zu sogenannten Lifecoaches, die sich bei einigen Plattformen mittlerweile ebenfalls Profile erstellen dürfen, ist die Berufsbezeichnung „PsychologIn“ oder „PsychotherapeutIn“ rechtlich geschützt.

Pia Klaus weiß, dass sie ihre KlientInnen aufklären muss. „Ich bekomme im Erstgespräch einen Eindruck davon, ob die Online-Beratung ausreichend ist. Wenn nicht, empfehle ich direkt eine andere Form von Therapie.“ Einige ihrer KlientInnen hätten sich zu diesem Zeitpunkt bereits eine Praxis gesucht, bitten aber darum, die Zeit bis Therapiebeginn zu überbrücken.

„Wenn wir merken, der Klient gehört in den ambulanten Bereich, dann recherchieren wir, ob KollegInnen von uns in der Nähe der Person eine Praxis haben, und vermitteln“, sagt Bea­trice Ohms. Die Therapeutin hat vor drei Jahren die Plattform myonlinetherapie gegründet, weil sie von München nach Paris zog und den Kontakt zu ihren deutschen PatientInnen aufrechterhalten wollte. Die BeraterInnen auf ihrer Webseite seien untereinander gut vernetzt und arbeiten alle auch ambulant. Myonlinetherapie ist für sie ein kleiner Dazuverdienst, ihre Praxen können und wollen sie damit nicht ersetzen.

Ohms wünscht sich, dass die Online-Beratung künftig auch von den Kassen unterstützt wird. Ihre Seite werde von Jahr zu Jahr populärer. Mittlerweile seien es etwa tausend Aufrufe im Monat.

Die Online-Beratungen boomen, weil man auf einen Therapieplatz lange wartet

Dabei ist e-Mental-Health auch für Krankenkassen längst nichts Neues mehr. Seit ein paar Jahren bieten verschiedene Kassen ihren KundInnen eigene digitale Selbsthilfeprogramme an. Mit moodgym, get.on oder dem DepressionsCoach sollen Menschen mit leichter bis mittelschwerer Depression lernen, besser mit ihrer Erkrankung umzugehen. Was nach Selbst­optimierung und Fitness-App klingt, basiert laut aerzteblatt auf dem Wunsch psychisch Erkrankter, alleine zurechtzukommen. Die Programme sollen mit regelmäßigen Übungen helfen, dem Tag Struktur zu geben und sich aus gefährlichen Denkmustern zu befreien, heißt es auf den entsprechenden Webseiten.

„Mittlerweile gibt es eine Fülle an solchen Angeboten und es ist unübersichtlich geworden“, sagt Bauer. NutzerInnen sollten sich genau damit auseinandersetzen, wer die Intervention entwickelt hat und ob die Wirksamkeit in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. „Und auch hier besteht die Gefahr, dass psychisch schwerkranke Menschen glauben, Hilfe gefunden zu haben. Obwohl sie eigentlich eine intensive therapeutische Maßnahme bräuchten.“

Während Deutschland noch mit dem Konzept der Videochat-Therapie fremdelt, wird in den USA bereits mit Künstlicher Intelligenz experimentiert. Forscher der Universität Stanford programmierten im vergangenen Jahr den sogenannten woebot, einen Kummer-Chatbot, der über soziale Netzwerke erreichbar sein und aufmunternd wirken soll.

Pia Klaus hält davon eher wenig. „Therapie hat so viel mit echter Empathie zu tun.“ Die lasse sich nicht ersetzen – und sei spürbar, wo Menschen miteinander agierten. Ob sie nun in einem Raum sind oder miteinander verbunden durch das Internet, spiele da überhaupt keine Rolle.

VON LEONIE GUBELA

Link des Artikel aus der TAZ